Nach dem man unter der Woche im 4. Liga Cup gegen FC Léchelles dank eines klaren 5:1 Sieges die nächste Runde erreicht hat, stand am Sonntag wieder der Liga-Alltag auf dem Programm. Zu Gast war die zweite Mannschaft des FC Seisa 08. Bei wunderbarem Wetter fanden viele Zuschauer den Weg auf den Wünnewiler Rasen und freuten sich auf ein attraktives Sonntag-Nachmittagsspiel.
Das Spiel wurde um 15:00 Uhr angepfiffen und die Wünnewiler versuchten sofort, das Spiel in die Hand zu nehmen und durch viel Ballbesitz und einfachem Passspiel den Gegner zum Laufen zu zwingen. Der zweite Teil stellte sich jedoch eher schwierig dar, zwar hatte man gefühlte 90% Ballbesitz, konnte diese aber kaum in nennenswerte Chancen ummünzen. Die Wünnewiler spielten sich die Bälle munter hin und her, die Gäste aus dem Mittelland liessen sie gewähren und zogen sich kompakt in die eigene Spielhälfte zurück. Einzig durch vereinzelte Konterchancen konnten die Gäste offensive Akzente setzen. Die einzige nennenswerte Aktion hatte Seisa 08 folglich nach einem schnell vorgetragenen Konterangriff, welcher an die Latte gesetzt wurde. Danach war (endlich) Pause. Die Hoffnung auf eine bessere und unterhaltsamere zweite Halbzeit war gross.
Kaum wurde das Spiel wieder angepfiffen, konnte das Heimteam einen schönen Angriff zeigen, jedoch scheiterte Lami – wie der Gegner in der ersten Halbzeit – ebenfalls an der Querlatte. Der direkte Gegenangriff von Seisa 08 konnte dann erst durch eine starke Parade von Schneuwly gestoppt werden. All dies in den ersten 5 Minuten der zweiten Halbzeit. Konnte die Pausenansprache der Trainer die gewünschte Wirkung also erzielen und das Spiel spannender und mit mehr Torchancen gestaltet werden? Wie bald klar wurde, lautet die Antwort auf diese Frage leider „Nein“. Zwar konnten beide Mannschaften noch die eine oder andere Chance herausspielen, diese verdienen jedoch grösstenteils nur mit viel Phantasie und Wunschdenken die Bezeichnung „Torchance“. Viele kleine Konzentrationsfehler liessen keinen wirklichen Spielfluss zu und keine der beiden Mannschaften konnte dem Spiel seinen Stempel aufdrücken. So endete diese einschläfernde Partie als logische Folge des Gezeigten mit einem torlosen Unentschieden.
Rückblickend kann man als positiven Punkt aus dem Spiel mitnehmen, dass man ohne Gegentreffer geblieben ist.
Nun gilt es, das Spiel abzuhaken, den Punkt mitzunehmen und den Blick nach vorne zu richten. Am Donnerstagabend wartet bereits das nächste Spiel. Die erste Mannschaft des FC Wünnewil-Flamatt ist zu Gast in Bösingen. Derby-Time! Wir zählen auf eure Unterstützung und werden alles daransetzen, eine attraktive Partie zu zeigen. Allez FC WüFla!!!